Little%20Hands_edited.jpg

Ein Ort, an dem sich Eltern mit ihren Kindern zum Wohlfühlen, Vernetzen und Spaßhaben treffen. Mit unseren wunderschönen und kindersicheren Räumlichkeiten, unserem sorgfältig ausgewählten Holzspielzeug bester Qualität und unserem herzlichen Umgang ist es ein Ort mit ganz viel Herz.

Komm vorbei und verbringe eine schöne Zeit in unseren Spielgruppen, Babygruppen, Musik- und Yogakursen, oder auf deiner Kindergeburtstagsparty im Ekiz.

Außerdem laden wir dich donnerstags zum Plaudern, Spielen, Kaffee- oder Teetrinken ins Eltern-Kind Cafe ein. Triff andere Eltern und Kinder oder besuche interessante Vorträge und Workshops im Eltern-Kind Cafe+.

Als Pädagoginnen und Mamas ist es uns ein großes Anliegen, den Bedürfnissen deines Kindes und dir gerecht zu werden.

Maria Montessori.jpg

Maria Montessori (1870-1952)

"Hilf mir, es selbst zu tun!"

sagte einst ein Kind zu Maria Montessori. Diese häufig zitierte Bitte enthält die Grundessenz ihres gesamten Erziehungsmodells.

Die Ärztin und Pädagogin Maria Montessori entwickelte auf Grund ihrer praktischen Erfahrungen mit Kindern ein ganzheitliches, pädagogisches Konzept. Eine Pädagogik, die voraussetzt, Kinder mit ihren Entwicklungsbedürfnissen nach Selbsttätigkeit, spontaner Aktivität und Bewegung zu unterstützen. Der kindliche Drang zu wachsen und zu lernen darf weder beschleunigt noch gebremst werden.

Eine vielfältig vorbereitete Umgebung ist das Fundament ihrer Pädagogik. Die bewusste Haltung der Zurücknahme des Erwachsenen lassen selbstgesteuerte Lernprozesse zu. Auf diese Weise ist eine kindliche Persönlichkeitsentwicklung möglich, die ein individuelles Wachsen sozialer, emotionaler und intellektueller Kompetenzen fördert.

 

Zu den Grundprinzipien der Montessori-Pädagogik gehören folgende Punkte:

 

 Kinder sind Baumeister ihrer selbst

 Kinder werden in ihrer Persönlichkeit geachtet und als wertvolle Menschen angesehen

 Kinder sollen aus ihrer eigenen Motivation heraus lernen

 Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus

 Schwierigkeiten sollen eigenständig überwunden werden

 Kinder werden nicht untereinander verglichen

il_570xN.2041273954_87vq.jpg

Wir leben und begleiten Familien basierend auf den Werten und angelehnt an der Pädagogik von:

Emmi Pikler (1902-1984)

Die hinter einem Spielraum stehende Pädagogik wurde von Emmi Pikler, einer österreichisch-ungarischen Kinderärztin erdacht. Sie hat in jahrzehntelanger Beobachtung und Begleitung von Säuglingen und Kleinkindern erkannt, dass junge Menschen Raum und Zeit brauchen, in der sie sich selbstständig, ohne Anleitung und Animation, ihrem eigenen Tempo und Interesse folgend beschäftigen und ausprobieren, um sich physisch und psychisch gesund zu entwickeln und ihre ursprünglichen Fähigkeiten und Kräfte zu erhalten und zur Entfaltung zu bringen.

Jesper Juul.jpg

Jesper Juul, 1948 - 2019, war Lehrer, Gruppen- Familientherapeut Konfliktberater und Buchautor. Er war bis 2004 Leiter des “Kempler Institute of Scandinavia“ in Odder, nahe Aarhus, das er 1979 gründete. 1972 schloss er sein Studium der Geschichte, Religionspädagogik und europäischen Geistesgeschichte ab. Statt die Lehrerlaufbahn einzuschlagen, nahm er eine Stelle als Heimerzieher und später als Sozialarbeiter an und bildete sich in Holland und den USA bei Walter Kempler zum Familientherapeuten weiter. Seit seiner schweren Erkrankung im Jahr 2012 reiste Jesper Juul nicht mehr, und lebte in Odder DK.

Jesper Juul beschreibt eine Familie für sich als einzigartig mit ganz eigenen Spielregeln und Gesetzmäßigkeiten. Aus diesem Grund erhalten sie kein Patentrezept fürs große Familienglück, sondern Anregungen, über persönliche Wertvorstellungen nachzudenken. Welche Werte sind es, die aus Kindern eigenständige, kritische Persönlichkeiten werden lassen, die Verantwortung für sich und andere übernehmen können, die ihre Grenzen kennen und die anderer respektieren? Jesper Juuls langjähriger Erfahrung als Familientherapeut nach, lauten diese Werte Gleichwürdigkeit, Integrität, Authentizität und Verantwortung

„Kinder brauchen Führung, sie sind gleichwürdig, aber nicht gleichberechtigt. Sie brauchen Eltern, die sie in ihrer individuellen Persönlichkeit wahrnehmen. Eltern, die einigermaßen genau wissen, was sie selbst wollen, die keine starren Grenzen setzen, einfach aus Konventionen heraus, sondern persönliche Grenzen, die auch so persönlich wie möglich artikuliert werden. Eltern, die ehrlich dem Kind und sich selbst gegenüber sind und die für das, was sich in der Familie zeigt, die Verantwortung übernehmen.

Das sind hohe Ansprüche, doch keine Sorge: Kinder brauchen zum Glück keine perfekten Eltern, sondern Sparringspartner, die bereit sind, ihre Werte immer wieder zu überprüfen und sich mit ihren Kindern weiterzuentwickeln. Und ihnen die elementare Botschaft vermitteln: Du bist so in Ordnung, so wie du bist! (Jesper Juul)

Das Ekiz-Team freut sich,dich und dein kleines großes Wunder ein Stück weit begleiten zu dürfen

Schriften ohne Rahmen bunt.png